Wir,

  • ermutigen Kinder, gleichberechtigt miteinander umzugehen
  • wollen qualitativ gute pädagogische Fachkräfte in unseren Einrichtungen
  • berücksichtigen die Bedürfnisse der Kinder
  • fördern Partizipation in der Betreuung von Kindern anderer Nationen
  • gewährleisten gesunde vollwertige Ernährung, aus eigener Küche (Vollverpflegung)
  • gestalten unsere Räume mit qualitativ hochwertigen,pädagogischen Material
  • begleiten die Kinder in den verschiedenen Angeboten und Projekten
  • wünschen uns eine vertrauensvolle und wertschätzende Elternpartnerschaft,
  • sind mit den Institutionen im jeweiligen Sozialraum gut vernetzt 

Unser Bildungsauftrag

Grundvoraussetzung unserer pädagogischen Arbeit ist inklusiv, vorurteilsfrei und partizipativ zu arbeiten, nach den Vorgaben des Berliner Bildungsprogramm.

Der Tagesablauf gestaltet sich nach den Bedürfnissen der Kinder. Trotzdem gibt es Rituale die den Kindern Orientierung geben (Kinderkonferenzen, Angebote u.a.). Wir sind die Begleiter der Kinder. Es wird nach dem Situationsansatz gearbeitet. Daraus können Projekte oder entsprechende Angebote entstehen.

Wir streben im Elementarbereich eine teiloffene Arbeit an. Das bedeutet:

  • Es ermöglicht Kindern ein hohes Maß an Eigenständigkeit und Entscheidungsfreiheit.
  • Jedes Kind hat ein Sprachlerntuch. Es dient als Entwicklungsdokumentation und geht nach Ende der Kitazeit mit nach Hause.
  • Erzieher_Innen haben ca.10-12 Bezugskinder und die Angebote finden in den Stammgruppen statt.
  • Es gibt Drei-Monatsplanungen, Wochenplanung und den Rückblick der pädagogischen Arbeit.
  • Im Krippenbereich werden wir in altershomogenen Bezugsgruppen arbeiten.

Die Räumlichkeiten werden je nach Alter entsprechend eingerichtet. Da die ein- bis zweijährigen Kinder andere Voraussetzungen brauchen als zwei – dreijährige Kinder. Sie sollen zum Bewegen, Nachdenken, Entdecken und Spielen anregen (BBP) und brauchen eine klare Struktur.

[accordions id=“53″]